custom header picture

#06 Studieren in der Zukunft: Wird der Digital Turn zum Individual Turn? Erkenntnisse aus dem Projekt “Hochschulen der Zukunft”

26. Oktober 2018 Redaktion Synergie Keine Kommentare

Podcast zum Artikel von Rüdiger Wild und Jana Hochberg
Der Beitrag als PDF zum Download: https://uhh.de/mznrb
Der Beitrag auf dem Blog: https://uhh.de/ev2l9

Studieren in der Zukunft: Wird der Digital Turn zum Individual Turn? – Erkenntnisse aus dem Projekt „Hochschulen der Zukunft“

21. September 2018 Redaktion Synergie Keine Kommentare

Illustration zum BeitragAutor und Autorin: Rüdiger Wild, Jana Hochberg

PDF-Download: https://uhh.de/mznrb

Wie sieht sie aus – die Hochschule der Zukunft? Und welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an Hochschulen, hochschulstrategische Prozesse und Hochschulpolitik? Das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderte Projekt „Hochschulen der Zukunft“ an der Fernuniversität in Hagen widmete sich in einer qualitativen Expertenbefragung diesen Aspekten und betrachtete die Digitalisierung hierbei nicht allein als technologisch getrieben, sondern als sozial und kulturell wirkendes Phänomen. In diesem Beitrag sollen vor allem Ergebnisse, die das künftige Studieren betreffen, umrissen und darüber hinaus reflektiert werden, inwiefern die Potenziale eines „Digital Turn“ hierfür wirksam werden können.

Hochschulinfrastrukturen für das digitale Zeitalter

Redaktion Synergie Keine Kommentare

Illustration zum BeitragAutoren: Rolf Granow, Hans Pongratz

PDF-Download: https://uhh.de/z2h5r

Die Verfügbarkeit zukunftsorientierter, komfortabler und leistungsfähiger IT-Infrastrukturen für Lernende und Lehrende ist eine Voraussetzung für den „digital turn“ der Hochschulen, der in der Breite wirkt und die Gesamtheit der Hochschule erreicht. Neben hochschuleigenen Infrastrukturen gewinnen dabei hochschulübergreifend nutzbare Infrastrukturen zunehmend an Bedeutung, da sie die beträchtlichen Investitionen in die Entwicklung über die Skaleneffekte hoher Nutzung rechtfertigen. Dazu bedarf es hochschulübergreifender Kooperationsmodelle, auch und besonders unter Einbeziehung zusätzlicher Akteure und Serviceprovider, um einen höchstmöglichen Synergiegrad bei gleichzeitiger Flexibilität für die Hochschulen erreichen.